pirundium
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Links
  Felixs Blog
  Carlas Blog
  Sophias Blog
  Jennys Blog


http://myblog.de/pirundium

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Von 350 auf 76 in 6 Tagen

Wieder einmal arbeiten im Walzwerk. Und es war noch nie so wenig zutun. Ein eindeutiger Beweis, dass der Sommer da ist! Denn: aus 350 Jacken die am Montag umsorgt werden wollten wurden am Freitag 76! 76 Jacken verteilt auf 9 Stunden welch ein Segen so läßts sich arbeiten. Aber im gleichen Gedankengang merke ich dass mir, der mich umtänzelnde Sommer, in einer wunderschöne Pirouette vor die Füße kotzt! Keine Jacken mehr = keine Garderobe mehr = ARBEITSLOS!
Naja vielleicht gibt’s noch andere Sachen die ich da machen kann, wollen wir erstmal nicht dran denken. Außerdem wollte ich auf etwas anderes hinaus. Aus einem Trist erwarteten Abend, denn Daniel konnte nicht helfen und damit war ich allein, wurde ein trotzdem lustiger. Denn so konnte man bei ~ 8 Jacken pro Stunde immer noch mal gemütlich zur Bon-kasse wandern und mit der „geilen Sau“ Jenni quatschen. Sehr unterhaltsam und was für ein Austausch! Denn ich war nicht der einzige dem das massive Schreien sämtlicher biologischer Uhren aufgefallen war.
Und dabei wurde mein Blick nochmals wesentlich geschärft. Denn während ich mich theoretisch mit den hoffnungslosen und verbitterten Frauen beschäftigt habe, musste die gute Jenni mehrfach die praktische Erfahrung mit hoffnungslosen, alten Männern machen. Daran hatte ich bisher nie wirklich gedacht. Wobei es ist doch mehr als offenkundig und völlig klischeehaft ist, dass sich Männer >50 am liebsten an Frauen <25 ranmachen. Mein tröstendes Argument, das sei doch andererseits auch ein nettes Kompliment hat leider nicht seine gewünschte Wirkung erzielt. Schade.
Tatsächlich die Makel der Männerwelt hatte ich wieder komplett übersehen. Wahrscheinlich Selbstschutz. Aber zu diesem augenöffnenden Austausch kam noch ein weiterer! Mit einem Zeitzeugen! Mit einem meiner Meinung nach doch recht normal gebliebenen aber immerhin einem Zeitzeugen: meiner Mutter, der meine Forschungen bekannt sind. Und so kam es das sie mich auf der Party, quasi direkt während der Feldstudie auf die biologischen Uhren angesprochen hat und tatsächlich fragte: „Und hast du schon ein Paar Uhren ticken gehört?“. EIN PAAR????? Ich bin beinnah an meinem Whisky erstickt als ich das gehört hab. EIN PAAR? Hier läuft nichts anderes rum als Atomuhren die kurz vor der Spaltung stehen.
Damit ist es klar und bewiesen: Sie merken untereinander, von sich selbst, oder von anderen nicht, dass sie doch recht Verzweifelt wirken. Welch ungemeiner Vorteil! Damit haben sie tatsächlich noch Chancen untereinander. Ekelige Bilder in meinem Kopf, aber beruhigend zu wissen, dass man mit 40/50 auch noch wen nettes kennen lernen kann. Nicht das ich es drauf anlegen möchte diese Erfahrung zu machen, aber einfach nur gut zu wissen, nicht?!
6.5.06 17:37





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung